Wahlkampfstart in Marzahn-Hellersdorf

Im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf fiel nun der Startschuss für den Bundestagswahlkampf.

Direktkandidatin Marianne Seipp und ihr Team sammelten Unterstützungsunterschriften auf dem Alice-Salomon-Platz. Auch am S-Bahnhof Biesdorf waren Die Grauen – Für alle Generationen tatkräftig durch Mitglieder des Landesvorstandes vertreten.

Spitzenkandidat Michael Schulz kam auf dem Biesdorfer Blütenfest mit vielen Menschen ins Gespräch. Oft wurde die Sorge geäußert, dass sich die eigene Lebenssituation, ob Rente oder Erwerbseinkommen, weiter verschlechtern würde, während sich Manager und Berufspolitiker weiter die Taschen füllen. Die Grauen werden sich weiter dafür einsetzen, dass starke Schultern auch stärker belastet werden und so endlich einen angemessenen Beitrag leisten.

Großes Interesse

Die Grauen – Für alle Generationen starteten in den Berliner Bezirken eine Informationskampagne mit Ständen und Unterschriftensammlungen.
Wie hier in der Tegeler Fußgängerzone, zeigte sich großes Interesse an den Positionen der neuen Partei.

Insbesondere das Schwerpunkt-Thema Soziale Gerechtigkeit bewegte die Menschen. Es wurde deutlich, dass die SPD hier keine glaubwürdigen Aussagen trifft und das Vertrauen in die Alt-Parteien weitgehend zerstört ist.

Bundesvorsitzender Michael Schulz, fasste zusammen: „Ich habe in den zahlreichen Gesprächen mit den Menschen immer wieder erfahren, dass ein großer Wunsch nach glaubwürdiger Politik besteht, die sich nicht an Macht und Geld, sondern an den wirklichen Problemen in unserem Land orientiert. Steigende Kriminalität macht vielen Leuten Angst und auch finanziell fühlen sich viele Bevölkerungsgruppen inzwischen auf Kosten der großen internationalen Konzerne abgehängt. Es wird Zeit für eine grundlegend andere Politik!“

 

Verkehrschaos wird erwartet

Die Grauen – Für alle Generationen stellten sich in Wittenau interessierten Bürgerinnen und Bürgern zum Gespräch.

Dabei wurde deutlich, dass die bevorstehenden Baumaßnahmen in der Oranienburger Straße von der Bezirksverwaltung nicht ausreichend kommuniziert wurden.

Viele Menschen befürchten ein Verkehrschaos, besonders in den Hauptverkehrszeiten. Die angekündigten Baumfällungen waren ebenfalls Gegenstand von Kritik. Ersatzpflanzungen in Seitenstraßen seien kein ausreichender Ausgleich.

Michael Schulz versprach, sich als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis verstärkt für die Bürgerinteressen einzusetzen.